Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Blogs von Lile an Eden
  • Seite:
  • 1

THEMA: Die Magie des Dankens

Die Magie des Dankens 11 Monate 2 Wochen her #112

DIE MAGIE DES DANKE
Danke, für das was ist
Danke, für das was war
Danke, für das was sein wird
DANKE
Einfache Sätze, so scheint es. Ein einziges Wort. Doch wieviele von uns können das aufrichtig und herzvoll sagen, bzw empfinden?
In speziellen Situationen, wo einer uns das Leben rettet, einen Wunsch erfüllt, uns aus einer brenzligen Situation hilft, mag dieses Danke uns leicht von den Lippen gehen, und wir mögen dabei auch wirklich ergriffen sein. Was ist mit all den anderen Situationen, mit all den anderen Menschen, Tieren, Pflanzen, Gegebenheiten, was ist mit unserer Liebe zum Leben selbst?
Wie oft zeitigt sich dieses Danke in uns als gefühlter Seinszustand? Wie oft sind wir selbst ein gelebtes Danke?
"Wem soll ich danken, magst du fragen und wofür? "
Ist ein Danke immer ein Danke an JEMANDEN, ist ein gefühltes Danke immer ein Dank für etwas Bestimmtes? Gibt es ein Danke , das einer Antwort gleicht, die keine Frage braucht, bzw ein Danke, da es keine bewusste Frage gibt, der es Antwort ist? Vielleicht ist alles bewusste Leben eine Antwort auf eine Frage, die niemand(kein jemand) stellte und dennoch hat diese eine Frage all die Jemande hervorgebracht, die die Frage zu stellen imstande sind.
Es gibt sicherlich auch ein Danke, ein magisches Danke, das gefühlte Fülle mehrt und gedachten Mangel mindert. Ein Danke als Reaktion auf etwas, das, wenn es ehrlich gefühlt wird, einen inneren Zustand der Fülle ausdrückt, dass alle Ereignisse, die mit jener inneren Fülle in Resonanz gehen, sich förmlich anstellen, geschehen zu können. Wir alle kennen jene Zustände, da Glück schier unfassbar wird und wir vermeinen, als Kelch zu klein zu sein um jenes Glück fassen zu können, das uns sozusagen "geschieht". Und wir alle kennen wohl auch jene Strähnen, in denen das Unglück uns scheinbar verfolgt.
Es gibt ein altes Hexengesetz, das besagt, dass wenn man die Reaktion auf ein Ereignis vorwegnimmt, das Ereignis selbst passieren muss. Das heisst, wenn du einen dringenden Wunsch hast und diesen als bereits erfüllt betrachtest, bzw fühlst!!! und die an die an die Wunscherfüllung geknüpften Gefühle(z.B Freude) so fühlst, als ob du die Wunscherfüllung bereits erlebt hättest, muss dieser Wunsch sich erfüllen!
Es wäre zu überlegen;-) jedes Bitte, das mit Angst, Zweifel, Verzweiflung besetzt ist , durch ein innigliches Danke zu ersetzen, mit der gefühlten Gewissheit, dass der gedachte Mangel bereits behoben ist.
Viele der zeitweiligen Unsicherheiten , ob es das Leben , die Zeit;-), die Sterne, Menschen etc es gut mit uns meinen, hat auch damit zu tun, dass wir uns selbst nicht vertrauen, bzw. dass wir meinen, uns selbst nicht zu entsprechen und doch entsprechen wir uns selbst immer. Wir entsprechen nur nicht unserem Entsprechenwollen. Sehr oft entsprechen Dinge unserer Vor-stellung, bzw unseren Erwartungen nicht und so fühlen uns zuweilen als Versager.
Nun stellt euch einen Menschen vor, der nichts und niemandem entsprechen will, der auch keine bestimmten Erwartungen ins Leben oder seine Mitmenschen hat. Stellt euch einen Menschen vor, der einfach da ist, und das Leben und alles was er erlebt als Geschenk der Erfahrung sieht. Einen Menschen , der lacht, der weint und dem die Tränen des Lachens nicht wertvoller scheinen, als die Tränen des Weinens. Stellt euch ein Wesen vor, das es liebt Erfahrungen zu machen, das es liebt wahrzunehmen, das es liebt zu fühlen, und für die Tatsache, dass es das kann , einfach nur dankbar ist....mehr noch ein gelebtes freudvolles Danke an die Möglichkeit ist, Leben in dieser Form erfahren zu können. Es ist die Freude selbst, die auch ein unausgesprochenes Danke in sich birgt. Viele von euch mögen nun sagen, das sei kaum vorstellbar. Ich bin geneigt zu sagen, dass du, ich, wir alle solche Wesen sind, die es zum Zeitpunkt unserer Geburt vergessen haben, dass wir alle ein freudvoller Ausdruck jener Möglichkeit sind, all diese Erfahrungen bewusst zu machen(sogar jene des Vergessens!)
Vielleicht stünde es uns gut, uns zu er-innern, uns an uns selbst zu er-innern, bzw an das, was uns dazu bringt, hier inkarniert zu sein als das, was wir jetzt sind. Ihr habt vielleicht bemerkt, dass ich im letzten Satz die Gegenwart wählte und nicht sagte, was uns dazu gebracht hat...Denn das, was wir sind, ist nicht vergangen, nur weil wir uns kaum an unser Sein ausserhalb der linearen Zeitwahrnehmung er-innern. Wir sind u.a. auch "Wanderer" durch "Zeit" und "Raum" und gleichzeitig zeitlos.
Ich möchte in diesem Kontext auch über gefühlte "Schuld" sprechen, die gepaart mit dem gedachten Mangel(auf dem unser ganzes gesellschaftliches, wirtschaftliches System beruht)jenes Nichtvertrauen herbringt, das uns für uns selbst hässlich, bzw unkenntlich und zu Dauerbittenden macht, bzw zuweilen zu Verbitterten.
Je mehr Schönheit du auch in sogenannten "Unzulänglichkeiten" zu erkennen vermagst, je mehr Mitgefühl du für alle "Seinsstufen" und Formen zu entwickeln vermagst, je mehr du dich und andere als Wanderer zu lieben vermagst, den "Weg" durch die Erfahrung von linearer Zeit und Raum wertschätzen und geniessen kannst, desto mehr Schönheit strahlst du aus. Es ist die Schönheit der Selbstliebe und des Ankommens im Moment, bei dir, in dir und das ist Frieden.
Solange du erfahrenen Schmerz an einen Verursacher knüpfst, sei es nun das Leben im allgemeinen, das Schicksal, die Eltern, oder eine beliebige andere Person, und dich selbst als Opfer wähnst, bist du ständig in einer Art von Erwartung(sei es auch noch so unbewusst), in einer Forderung sozusagen, dass die Schuld endlich beglichen wird.
Viele sprechen von der unendlichen Wichtigkeit des Verzeihens. Und ja, für den der das Gefühl hat, ein anderer hätte sein Leid verschuldet, respektive schulde ihm etwas, mag dieses Verzeihen unendlich wichtig sein, die Vergebung der Schuld sozusagen.
Ein vollständig in Liebe erwachter Mensch fühlt weder Schuld sich selbst gegenüber, noch ist er in einer Erwartungshaltung eines wie auch immer gearteten Beweises, dass es das Leben gut mit ihm meint. Solange du in dir Bitterkeit spürst, oder einem anderen oder dir selbst Schuld zusprichst, bist du nicht frei, nicht frei für den Moment und es ist der Moment aus dem sich Leben, respektive Erleben entfaltet.
Es ist die Gegenwart, in der Zukunft und Vergangenheit in deinem Gewahrsein sich immer aufs neu gebären
In mir ist, eine tiefe Dankbarkeit für mein Leben, für die Lieben, die mich zeitlebens und darüber hinaus begleiten, Gefährten, Familie, Seelengeschwister, Freunde.. Liebe, die sich mir in vielen Gesichtern und Orten zeigt. Da ist Demut angesichts der Grösse dieses Abenteuers als Mensch auf dieser Erde zu leben, da ist unendliche Dankbarkeit für das Wesen der Erde, und alle kosmischen Wesenheiten die unsere Existenz hier ermöglichen und da ist tiefe Liebe und Dankbarkeit, Achtung und Mitgefühl für mich selbst und für jeden von uns, die wir uns durch Gefühls-und Gedankenlabyrinthe wagen, die wir uns nicht scheuen immer und immer wieder hinzufallen und aufzustehen, die wir immer und immer wieder Bilder schöpfen und sterben lassen, uns mit schier unendlichen Reflektionen im Spiegel des Minds identifizieren, die wir mit der Kraft unseres Herzens an die Liebe glauben, bis sie uns Gewissheit wird, die wir aus reinem Sehnen ganze Erlebensuniversen schöpfen, immer auf der Suche nach dem Währenden, dem Wahren, dem Unvergänglichen in uns, die wir uns in die Erfahrung der linearen Zeit schmeissen wie in einen reissenden Fluss , über den wir Dächer bauen und meinten es gäbe ein Gestern und ein Morgen. Ich liebe uns für unseren Mut, unsere Weisheit, unsere Fähigkeit jeden Himmel zur Hölle zu erklären und umgekehrt, für unsere unverzagte Entschlossenheit in jedem Wahnsinn Sinn zu finden, bis der Sinn im Sein uns findet...und sovieles mehr....Ich liebe Menschsein..ich liebe die Fülle der scheinbaren Beschränktheit, ich liebe, wie das Licht sich in unzählige Facetten bricht..ich liebe es durch jedes sogenannte Ich das eine Selbst schimmern zu sehen, das sich in Milliarden von Ichs ausdrückt....
Doch mehr als alles liebe ich die Liebe, die sich selbst immer wieder aufs neue erkennt, erfährt, gebiert, in dir in mir in uns...

Danke, für das was ist
Danke, für das was war
Danke, für das was sein wird
DANKE

In Liebe ♥Lile an Eden, www.artvisionweb.com
Letzte Änderung: 11 Monate 2 Wochen her von Moderator.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.113 Sekunden